Es stand in der HNA Waldeckische Allgemeine am 23. Oktober 2003 (Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion)

Giftliste: 
Streicht Koch 
Öko Jahr?
Bastelkurs im Fagutop am Wildpark: Sina Ewald (neun Jahre/links) und Julia Warea (acht/beide aus Lieschensruh) basteln Fledermaus-Mobiles. Imke Badeck hilft ihnen dabei. Die 18-Jährige absolviert ein Freiwilliges ökologisches Jahr im Wildpark. 
Junge Mitarbeiter im Wildpark wichtig für Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit

HEMFURTH-EDERSEE.600 Schulklassen besuchten im vergangenen Jahr den Wildpark Edersee. Leiter Albert Hernold geht davon aus, dass 2003 ebenso viele Klassen kommen werden. Öffentlichkeitsarbeit und Umwelt sind wichtig für den Park: „Da müssen wir was machen", sagt Hernold und verweist auf den Bildungsauftrag des Parks.
Das könnte jedoch schwierig werden: Denn wenn das Land die von Ministerpräsident Koch vorgelegte Giftliste umsetzt, werden damit wohl auch die Stellen für das Freiwillige ökologische Jahr (FÖJ) gekippt.
Imke Badeck aus Löhnberg bei Weilburg arbeitet gerade während ihres FÖJ im Wildpark. Für Natur interessierte sie sich schon lange. Und hier sammelt sie Erfahrungen im Umgang mit Menschen. Für den Wildpark leistet sie dabei wichtige Arbeit. Die 18-Jährige leitet Bastelaktionen mit Schülern, übernimmt Büroarbeit oder hilft bei der Wildfütterung. Derzeit bereitet sie sich darauf vor, auch Besuchergruppen durch den Park zu führen.
Sollten die Sparpläne umgesetzt werden, fallen diese Stellen weg, weil der finanzielle Aufwand für das zuständige Forstamt Edertal zu groß wäre. Genaueres erfährt Hernöld Anfang November im Naturschutzzentrum Hessen. Dort wird über die Auswirkungen der Giftliste im Naturschutz- und Umweltbereich informiert. Erst danach könne das Forstamt seine Schlüsse für das nächste Jahr ziehen, sagte Hernold im Gespräch mit unserer Zeitung.
Möglicherweise profitiert der Park aber über eine andere Schiene: Mit der Ausweisung des Nationalparks könnte auch die Öffentlichkeitsarbeit und Umwelttbildung ausgebaut werden. Das sei allerdings ebenfalls noch nicht klar, ergänzte der Wildparkleiter.
Imke Badeck wird erst einmal bis August 2004 Gruppen durch den Wildpark führen oder Bastelkurse mit Kindern veranstalten. So lange ist die Finanzierung der FOJ-Stelle gesichert.
Bei der Arbeit helfen Imke Badeck die Kenntnisse aus ihrer Weilburger Naturschutzarbeit. Dort war sie in der Naturschutzjugend des NABU aktiv.
(BER)


<<zurück zu Berichte