Es stand in der Waldeckischen Landeszeitung am 19. Mai 2004  Hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Redaktion

Die Naturschutzjugend Edertal 
erlebt einen großen Zulauf 

Der Waschbär als Namensgeber der Gruppe 

EDERTAL (uh). Die Naturschutzjugendgruppe Edertal besteht seit vier Jahren. Vor kurzem haben sich die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen sieben und 14 Jahren einen Namen für die Gruppe ausgedacht. „Edertaler Waschbären" nennen sich die jungen Naturschützer, und eigene T-Shirts mit dem Abbild eines Kleinbären besitzen sie auch schon.
Bis vor einigen Monaten wurden sämtliche Aktivitäten der Gruppe vom Hessen-Forst unterstützt, „Nach den Veränderungen im Forstbetrieb und der Übernahme durch die Nationalparkverwaltung hoffe ich, dass wir auch unter der neuen Leitung genauso unterstützt werden", erklärte Erhard Bemmann, der die „Edertaler Waschbären" seit zwei Jahren mit großem Engagement erfolgreich leitet.
Jeweils einmal im Monat treffen sich die 26 Kinder und Jugendlichen aus den Edertaler Ortsteilen und aus Sachsenhausen jeweils donnerstags am Wildpark-Infozentrum „Fagutop" in Hemfurth-Edersee, um sich von 15 Uhr bis 17.30 Uhr auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Natur- und Umweltschutz vertraut zu machen.
„Wir beschäftigen uns auch mit vielen praktischen Dingen, wie zum Beispiel der Freilegung eines Fledermausstollens im vergangenen Jahr", berichtet Bemmann. Auch während der kalten Jahreszeit ist die Naturschutzjugendgruppe bei Bastelarbeiten aktiv. Interessierte Kinder und Jugendliche seien
jederzeit willkommen, „Die Teilnahme kostet keinen Mitgliedsbeitrag, und bei uns gibt es immer wieder neue Dinge zu entdecken", sagt Erhard Bemmann.
Vorn 9. bis 13, Juni diesen Jahres werden die „Edertaler Waschbären" am bevorstehenden Landesnaturschutzjugend-Zeltlager in Asel-Süd teilnehmen, und für die kommenden Monate haben sich die Kids unter anderem den Schutz eines Waldameisenhaufens vorgenommen.


<<zurück nach Berichte
<<zurück nach Jugend