Der Naturschutz braucht die Jugend!

Dazu ein Bericht der Waldeckischen Landeszeitung vom 6.12.1999 mit Beispielcharakter:



Die Berufung wird zum Beruf

EDERTAL (uh). Am kommenden Donnerstag wird die 17-jährige Ilka Büchsenschütz aus Hemfurth-Edersee vom Kreis geehrt. Sie nimmt in Korbach einen Geldpreis für ihr langjähriges Engagement im Naturschutzbund entgegen.

Als Zehnjährige kam die Schülerin mit der Naturschutzjugend in Kontakt. Ihr damaliger Biolehrer Christian Lötzer von der Gesamtschule Edertal machte sie auf die Organisation aufmerksam.

Der Weg als ehrenamtliche Naturschützerin führte das Mädchen von der Ortsgruppe Edertal über Frankenberg bis in den erweiterten Landessprecherrat des NABU Hessen.

Ilka Büchsenschütz ist inzwischen dabei, ihr Hobby zum Beruf zu machen. In Butzbach steckt sie als angehende Umweltschutztechnische Assistentin mitten im Prüfungsstress. Zwei Jahre dauert diese rein schulische Ausbildung. "Wenn ich damit fertig bin, möchte ich entweder ein Studium zur Umweltschutzingenieurin anfangen oder als Umweltschutzassistentin arbeiten", sagt die Preisträgerin. In ihrem erlernten Beruf wäre sie allerdings kaum noch unter freiem Himmel tätig. Sie würde Untersuchungen im Labor durchführen, etwa zur Bestimmung der Gewässergüte.

Anders sieht es beim ehrenamtlichen Engagement der jungen Frau aus, das sich im Kreis weit herumgesprochen hat. Im Wald und in der Flur war sie ungezählte Male im Einsatz, setzte Krötenschutzzäune instand, pflanzte Bäume, pflegte Hecken und Wiesen oder half, Nistplätze für Vögel zu schaffen.

Arbeit und viel Spaß

"Im NABU ist aber nicht nur Arbeit angesagt, sondern auch sehr viel Spaß", meint die Naturschützerin. Das gilt besonders für die Fahrten. Im vergangenen Jahr betreute sie die NABU-Jugend bei Touren nach Norwegen und auf die Nordseeinsel Amrum.

"Alle Jugendlichen, die Interesse am Naturschutz haben und Spaß erleben wollen, können sich bei Frank Seumer in Frankenberg erkundigen", sagt Ilka Büchsenschütz.
Seumer hat die Telefonnummer 06451 / 21715


E-Mail an Webmaster@NABU-Edertal.de


<<zurück zu NAJU